Bericht über den Info-Nachmittag am 16. Mai 2018 im Begegnungszentrum Kreuzsteinäcker zum Thema:

Nachbarschaftliches im Freiburger Osten

Viele Begriffe wie Nachbarschaftshilfe, Nachbarschaftsbörse, Nachbarnetz – mal ehrenamtlich, mal gegen Bezahlung schwirren herum und die meisten Freiburger/innen sind verwirrt. Deshalb hat die Nachbarschaftsbörse Freiburg-Ost am 16. Mai die Initiative ergriffen und einen Info-Nachmittag im Begegnungszentrum Kreuzsteinäcker veranstaltet.

Nicht jede/r hat nette Nachbarn, die die Blumen gießen und den Briefkasten leeren. Immer mehr Menschen leben allein, Junge wie Alte. Zum Teil freiwillig, zum Teil gezwungenermaßen. Berufstätige müssen flexibel und mobil sein und landen dadurch an Orten, wo sie niemanden kennen. Alte Menschen ziehen ins Betreute Wohnen und verlassen dabei auch oft die Gegend, in der sie viele Jahre gelebt haben. Für sie alle ist ein funktionierendes Nachbarnetz nicht selbstverständlich.Viele allerdings wissen auch gar nicht, was es alles in ihrem Stadtteil in Sachen Nachbarschaft gibt. Deshalb sind Info-Veranstaltungen zu diesem Thema so wichtig!

In vielen Wohnanlagen oder Quartieren gibt es interne Nachbarschaftshilfen, wie z.B. in der Wohnanlage Kreuzsteinäcker. Hier haben die Bewohner/innen eine Liste mit fünf Ansprechpartnern, die sie bei kleinen Problemen anrufen können. Dabei geht es oft um Technisches, wie die Sender im Fernsehen einzustellen oder jemand möchte zum Arzt oder Einkaufen gefahren werden. Besonders zu Zeiten, wenn die Verwaltung nicht geöffnet ist, an Wochenenden und Feiertagen wird das gern in Anspruch genommen, bevor man den Hausnotrufknopf drückt.

Der Freundeskreis Altenhilfe der Heiliggeistspitalstiftung hat sich gegründet um Ehrenamtliche zu finden, die sich um die Bewohner/innen der Einrichtungen der Stiftung zu kümmern. Um die hundert Ehrenamtliche besuchen Menschen in Pflegeheimen und Betreuten Wohnanlagen, lesen vor, machen Ausflüge und Musik mit ihnen bis hin zur Sterbebegleitung.

Der Grundgedanke der Nachbarschaftsbörse Freiburg Ost ist „Suche“ und „Biete“. Z.B. „Ich suche jemanden, der mir die Rosen schneidet“. Ein anderer biete seine Hilfe beim Gärtnern an. Beide landen in der Datenbank der Nachbarschaftsbörse und werden nun miteinander bekanntgemacht. Voraussetzung ist das Ausfüllen eines Kontaktbogens, den man sich montags in der Sprechstunde oder jeden 4. Donnerstag im Monat beim Offenen Treff im BürgerRaum der Wohnanlage Kreuzsteinäcker abholen kann. Diesen BürgerRaum stellt die Heiliggeistspitalstiftung übrigens allen Gruppen kostenlos zur Verfügung, die sich in Sachen nachbarliche Aktivitäten zusammenfinden.

Unsere Sprechstunde immer montags von 16:30 bis 18:30 im Pflegedienstbüro der Heiliggeistspitalstiftung, Heinrich-Heine-Str. 18 (Eingang Hansjakobstraße, zwischen Café Ambrosia und Reisebüro).

Einen ganz ähnlichen Namen hat das Nachbarnetz Freiburg Ost. Es entstand aus dem Wunsch vieler älterer Freiburger/innen heraus, ein Haus zu bauen und darin gemeinsam alte zu werden. Da so es in Freiburg sehr schwer ist, so etwas zu finden und zu finanzieren, beschlossen sie, nah beieinander wohnende Gruppen zu gründen, die sich gegenseitig unterstützen.

Ebenfalls im BürgerRaum hat die Koordinierungsstelle Gelingendes Altern ihr Büro. Dieses Modellprojekt will bei der Frage helfen: Wie kann man auch im hohen Alter möglichst lange und selbständig zuhause wohnen. In einem Forum vernetzt es zu diesem Thema Initiativen, Organisationen und Kirchen und informiert in einem monatlichen Rundbrief. Als konkrete Lebenshilfe hat die Koordinierungsstelle eine Notfallkarte, Infos zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sowie ein Sportprogramm für Ältere herausgegeben und veranstaltet ein regelmäßiges Gesprächscafé zu Themen, die ältere Menschen bewegen.

Beim Info-Nachmittag wurden auch Listen des Seniorenbüros vorgestellt, die alle Angebote von Ehrenamtlichen im gesamten Stadtgebiet verzeichnen sowie eine Aufzählung aller Organisationen und Firmen, die Hilfe im Haushalt anbieten – allerdings gegen Bezahlung.

Für alle, die im Internet unterwegs sind wurde zum Abschluss die Internetplattform nebenan.de vorgestellt. Hier werden die Bewohner/innen von Stadtteilen miteinander vernetzt und können sich wie auf einem „Schwarzen Brett“ gegenseitig mitteilen, was sie gerade suchen oder anbieten. Diese Internetplattform ist bis jetzt kostenlos und soll es für Privatleute auch bleiben. Den Betreibern geht es darum, in möglichst vielen Städten und europäischen Ländern vertreten zu sein, denn das amerikanische System „Next Door“ drängt mit der gleichen Idee nach Europa. In USA hat Next Door 165.000 Nachbarschaften – nebenan.de hat momentan etwa 6.500 von 25.000 möglichen Stadtvierteln in Deutschland vernetzt, das macht ca. 800.000 Nutzer/innen.

Fazit der vielen interessierten Besucher/innen der Veranstaltung: Es ist eigentlich ganz einfach irgendwo Gleichgesinnte für Geselliges oder für kleine Hilfen zu finden und es ist genau so einfach, sich irgendwo einzubringen, wenn man sich selber engagieren möchte.

Hier die Kontaktdaten einiger Gruppierungen:

Nachbarschaftsböse Freiburg Ost jetzt mit persönlicher und telefonischer Sprechstunde

Neben dem Offenen Treff an jedem 4. Donnerstag im Monat können Interessierte jetzt auch montags von 16.30-18.30 Uhr in die persönliche Sprechstunde der Nachbarschaftsbörse kommen, um sich zu informieren. Für diese Sprechstunde stellt die Heiliggeistspitalstiftung ihr Pflegedienst-Büro in der Hansjakobstraße, Ecke Heinrich-Heine-Straße zur Verfügung. Am Telefon ist die Börse immer mittwochs zwischen 9 und 11 Uhr direkt zu erreichen. Außerhalb dieser Zeiten gibt es die Möglichkeit auf einem Anrufbeantworter eine Nachricht zu hinterlassen Die finanzielle Förderung der Stadt Freiburg mit Projektmitteln „zur Förderung von Angeboten und Projekten mit Stadtteil- und Sozialraumbezug“ ermöglicht die Weiterführung der Börse in Eigenregie der Engagierten. Die Gelder werden für Sachmittel und Koordinationsaufgaben verwendet. Kooperationspartner der Nachbarschaftsbörse sind der Bürgerverein Oberwiehre / Waldsee und die Heiliggeistspitalstiftung. Die Nachbarschaftsbörse richtet sich an alle Bewohner/innen im Freiburger Osten, unter dem Motto: „Suche / Biete“. Wer also z.B. Spaß am Wandern hat, kann sich hier einer schon bestehenden Gruppe anschließen. Aber auch wer nur Spazierengehen möchte und Begleitung sucht, findet hier Gleichgesinnte. Die Organisatoren der Nachbarschaftsbörse bringen sie zusammen: Diejenigen die etwas suchen mit denjenigen, die etwas anzubieten haben – in Sachen Freizeitgestaltung aber auch für Unterstützung im Alltag. Weiterhin findet der bereits etablierte Offene Treff der Nachbarschaftsbörse an jedem 4. Donnerstag im Monat im BürgerRaum, Heinrich-Heine-Str. 10a, 79117 Freiburg- Waldsee statt. Hierzu können alle Interessierten kommen, um die Börse kennenzulernen und sich auszutauschen. Der BürgerRaum steht an den übrigen Donnerstagen auch zur Nutzung für einzelne Arbeits- und Interessengruppen der Nachbarschaftsbörse zur Verfügung.

Freiburg im November 2017

Freude bei der Nachbarschaftsböse Freiburg Ost

Grund zur Freude haben die Engagierten der Nachbarschaftsbörse Freiburg Ost. Ihr Antrag an die Stadt Freiburg auf „Projektmittel zur Förderung von Angeboten und Projekten mit Stadtteil- und Sozialraumbezug“ wurde bewilligt. Die finanzielle Unterstützung für Sachmittel und Koordinationsaufgaben ermöglicht die Weiterführung der Börse in Eigenregie der Engagierten. Kooperationspartner sind der Bürgerverein Oberwiehre / Waldsee und die Heiliggeistspitalstiftung, die eine weitere Mitnutzung des BürgerRaums und eines Büros im Ladenlokal ihres Ambulanten Pflegedienstes an der Hansjakobstraße zugesagt hat.
Darin möchte die Nachbarschaftsbörse in Zukunft eine wöchentliche Sprechstunde anbieten. Sie wird sich an alle Bewohner/innen im Freiburger Osten richten, unter dem Motto: „Suche / Biete“. Wer also z.B. Spaß am Wandern hat, kann sich hier einer schon bestehenden Gruppe anschließen. Aber auch wer nur Spazierengehen möchte und Begleitung sucht, findet hier Gleichgesinnte. Die Organisatoren der Nachbarschaftsbörse bringen sie zusammen: Diejenigen die etwas suchen mit denjenigen, die etwas anzubieten haben, sowohl bezüglich gleicher Freizeitwünsche als auch für Unterstützung im Alltag.
Weiterhin findet der bereits etablierte Offene Treff der Nachbarschaftsbörse an jedem 4. Donnerstag im Monat im BürgerRaum, Heinrich-Heine-Str. 10 statt. Hierzu können alle Interessierten kommen, um die Börse kennenzulernen und sich auszutauschen. Der BürgerRaum steht an den übrigen Donnerstagen auch zur Nutzung für einzelne Arbeits- und Interessengruppen der Nachbarschaftsbörse zur Verfügung. Aktuell entwickelt die Nachbarschaftsbörse neue Flyer und Kontaktbögen, um die Wünsche und Angebote der Nachbarn im Freiburger Osten zu erfragen und die Börse weiterhin bekannt zu machen. Diese werden demnächst im Freiburger Osten verteilt.

Freiburg, im Oktober 2017